top of page
1-2 L.jpg

Kulturweg 1&2

1900er Jahre, Slagnäs wird Zentrum mit Eisenbahn, Geschäften und vielem mehr.

00:00 / 03:33

1900er Jahre, Slagnäs wird Zentrum mit Eisenbahn, Geschäften und vielem mehr.

Mit der Etablierung des Industrialismus in unserem Land, mit Gewerkschaften, Zeitungen und Radio, sowie mit einer langsam zunehmenden Alphabetisierung auch unter unseren Siedlern, veränderte sich allmählich die Entwicklung unserer Region. Die Prinzipien der Selbstversorgung haben jedoch bis weit in unser Jahrhundert hinein Bestand, weitgehend unberührt von allen neuen Eindrücken von außen und allen anderen Entwicklungen.

 

Zeitungen (die das Dorf zu Beginn des 20. Jahrhunderts erreichten), waren Tidningen Afton-Bladet, Västerbottens Folkblad und Triumf (letzteres war die erste Frauenzeitung des Dorfes).

 

1926 wurde die Gewerkschaft für Wald und Flößerei gegründet, deren Mitglieder gegen eine Gebühr von 15 Öre / Monat (später 25 Öre) den Grundstein für die ABF-Wanderbibliothek legten, die später zur Slagnäs-Bibliothek wurde.

 

Die nächste große "Teilnahme an der Welt" wurde gegeben, als das Radio 1925 ins Dorf kam.

 

Die größte Veränderung ereignete sich, als die ‚Inlandsbanan‘ - das große Bahngleisprojekt - in den 1920er Jahren realisiert wurde (1932 war sie fertig). Die Strecke der Binnenbahn durch das Dorf, Bahnarbeiter und ihre Familien und alles andere, was damit einherging, veränderte das Dorf und seine Bedingungen in vielerlei Hinsicht. Dies wird am deutlichsten, wenn wir die Verteilung der Gebäude und die Lage von Eisenbahnen und Landstraßen betrachten. Anfangs befanden sich alle Grundstücke am See und entlang des Flussverlaufs mit einer Straße als Verbindung zwischen den Bauernhöfen. Ab den 1920er Jahren wurde dies zu einem Randbereich, da jetzt alle Gebäude zwischen der Eisenbahn, von Lomtjärn bis nach Laxviken entstanden.

 

Das Dorf bekam auch ein Café, ein Gästehaus, Geschäfte, eine Sägerei, eine Tischlerei, eine Schmiede, einen Vergnügungsraum, eine Tanzbahn und vieles mehr. Die reine Siedlergemeinschaft mit ihrer saisonalen Arbeit und in vielerlei Hinsicht streng festgelegten Arbeitsanforderungen für das Überleben der Familie sah eine neue Ära vor sich.

 

Der Wendepunkt weg vom reinen Siedlerleben war Realität geworden.

____________________

bottom of page